Sehenswürdigkeiten & Wissenswertes

Bargteheide ist in den landschaftlich reizvollen Naherholungsraum Oberalster eingebunden. Ein gut erschlossenes Wander- und Radwanderwegenetz bietet Erholungssuchenden Ruhe und Entspannung. In unmittelbarer Nähe lohnt die attraktive Gutsanlage Jersbek mit Torhaus und ehemaligem Barockgarten einen Besuch. Als attraktive Ausflugsziele sind durch die gute Verkehrsanbindung die Stormarnsche Schweiz, Holsteinische Schweiz, die Nord- und Ostsee oder als historische Städte Ahrensburg, Lübeck, Mölln und Ratzeburg leicht erreichbar.

Auf folgende Sehenswürdigkeiten und historisch sowie kulturell Interessantes im Stadtgebiet Bargteheide weisen wir hin:

Kirche Über 700 Jahre alte Backsteinkirche mit historischem Kirchhof
Die Kirche an der Lindenstraße/Alte Landstraße wurde um 1250 als Feldsteinbau errichtet und steht unter Denkmalschutz. Reste der alten Kirchenmauern sind erhalten. Der in klassizistischem Stil gestaltete
Innenraum ist 1817 entstanden. Am Kircheneingang befindet sich ein Opferkasten, der ungefähr so alt ist wie die Kirche. Die 1696 erbaute Orgel ist in ihren Grundzügen erhalten geblieben, sie wurde 1997 aufwendig saniert. Der kreisförmige Kirchplatz ist von einer Mauer aus alten Felsblöcken und fast hundert Jahre alten Linden umgeben. Er war einst der Friedhof der Gemeinde. Viele alte Grabmale, das älteste stammt aus dem Jahre 1723, sind erhalten. Mehr unter www.indekark.de

Hünengrab aus der Bronzezeit huenengrab.jpg
Der unter Denkmalschutz stehende Bargteheider Grabhügel stammt aus der Bronzezeit (ca. 1800-500 v. Chr.) Während der Bronzezeit legte man die Verstorbenen in Baumsärge, umgab sie mit Steinschutz und überhügelte diese. So enstand auch dieser Grabhügel. Der schöne Baumbestand ist erst einige 100 Jahre alt. Ab 1000 v. Chr. setzte sich die Leichenverbrennung durch. Die Asche wurde in kleinen Steinpackungen, später in Urnen bestattet. Während der jüngeren Bronzezeit (ab ca. 900 v. Chr.) und in der Eisenzeit erfolgte die Beisetzung auf Urnenfriedhöfen oder als „Nachbestattung“ in bestehenden Grabhügeln. Der Tote bekam für seine Reise ins Jenseits Gegenstände ins Grab gelegt. Die Grabstätte wurde von einem Steinkreis umschlossen, dem man magische Bedeutung zusprach. (Quelle: Verschönerungsverein Bargteheide)

museum1.jpgOrts- und volkskundliche Sammlung Bargteheide
Eine gut bestückte ortskundliche Sammlung zur Vorgeschichte des Raumes Bargteheide. Sehr gut erhaltene Bodenfunde aus der Stein- und Bronzezeit, Urkunden, Ortsansichten und Karten geben einen Einblick in die Geschichte Bargteheides und des Amtes Tremsbüttel. Alte bäuerliche, hauswirtschaftliche und handwerkliche Geräte sowie Textilien, historischen Landkarten, Bücher und orginal Bargteheider Notgeld vervollständigen die Sammlung, die vielfach von Bürgern gestiftet und von ehrenamtlichen Helfern liebevoll zusammengetragen wurde. Die Sammlung veranschaulicht die Arbeits- und Lebensweise der Menschen in der Region und ist daher auch für die Jüngsten interessant. Das Museum hat sonntags von 16-18 Uhr geöffnet und kostet keinen Eintritt. Es finden auch regelmäßige themenbezogene Sonderausstellungen statt. Hamburger Str. 3, Bargteheide


utspann1.jpgAltes Gemeindehaus und heutiges Restaurant Utspann
Die wechselvolle Geschichte beginnt mit seinem Bau 1770-1790.
Es ruht auf Granitblöcken, war immer reetgedeckt und hat bis heute die Hausnummer 1 (Hamburger Straße). Ehemals im Besitz des Bauernvogts und Krügers Steinmatz wurde hier seit 1863 schon eine Schankwirtschaft betrieben. In den Kriegswirren 1864 diente dieses Haus österreichischen Soldaten als Quartier. Von 1871 - 1929 lebte und wirkte die Familie Wuth, in deren Besitz das Haus übergegangen war, drei Generationen lang zum Wohle und Nutzen des Dorfes.Bis 1957 beherbergte das alte Gemeindehaus die Ortsverwaltung. Danach zogen wichtige öffentliche Einrichtung wie Bücherei und das rote Kreuz hier ein. Kurz vor dem Verfall stehend, war es dann noch einmal Schauplatz der Orts- und volkskundlichen Sammlung (Museum Bargteheide) des Verschönerungsvereins, bis es 1974 aufwendig renoviert und unter Denkmalschutz gestellt
wurde. Als Restaurant Utspann ist es seitdem weit über Bargteheides Grenzen hinaus bekannt.

marktbrunnen.jpgDer Marktbrunnen
Der Marktbrunnen von 1953 - in einer kleinen Grünlage am Markt gelegen - zeigt auf einer der mit Holz umkleideten Seitenwände das Altbargteheider Original Schinderhannes. Auf dem Brunnen befindet sich eine Wasserträgerin. Der langjährige Museumsleiter Wilhelm Postl hat die Geschichte vom Schinderhannes und Nachtwächter für das Museum aufgeschrieben: " Schinderhannes"

wasserscheide.jpgWasserscheide zwischen Nord- und Ostsee
In der Straße Am Markt befindet sich eine Wasserscheide zwischen Nord- und Ostsee – sie ist entsprechend beschildert. Mehr über die Wasserscheide im Online-Wörterbuch Wikipedia

meilenstein.jpgMeilensteine an der B 75
Die Meilensteine erinnern an den Straßenbau im 19. Jahrhundert. Die für Pferdefuhrwerke schwer zu befahrenen unbefestigten Wege wurden ausgebaut und die Kosten dafür holte der dänische König (Schleswig-Holstein gehörte damals zu Dänemark) wieder über eine Mautgebühr herein: an den Meilensteinen wurden Schlagbäume mit Einnehmerhäusern errichtet und Reiter mußten einen Schilling (acht Pfennig) entrichten. 1883 wurden die Schlagbäume wieder beseitigt, die Meilensteine blieben als Dokumente der schleswig-holsteinischen Verkehrsgeschichte erhalten und stehen unter Denkmalschutz

stellwerk1.jpgEhemaliges Stellwerk-Häuschen
Das zweigeschossige Walmdachgebäude von 1914 am Bahnübergang Hammoorer Weg beherbergt heute den Bargteheider Kunstkreis.
Mehr: www.kunstkreis-bargteheide.de

ehrenmal2.jpgEhrendenkmal am Bargteheider Markt
zum Gedenken der in den Weltkriegen Gefallenen.

beet.jpgWappenbeet am Markt
Das Wappenbeet zeigt das Bargteheider Stadtwappen in Form eines Blumenbeetes. Es ist angelegt worden vom Verschönerungsverein Bargteheide, der auch die Pflege übernommen hat.

Denkmal für E. Wuth auf dem Bornberg
Der Gedenkstein für Ernst Wuth wurde 1914 mit Pferd und Wagen auf den Bornberg gebracht und erinnert mit der Inschrift an den ersten Amtsvorsteher in Bargteheide, Ernst Wuth. Bis zum Jahre 1888 wurde Bargteheide durch das Amt Tremsbüttel verwaltet. Ernst Wuth ist 1844 geboren und 1908 gestorben. 

Bornberg Denkmal Ernst Wuth  Bornberg, Blick vom BornbergD

pferdemarkt.jpgDer alte Pferdemarkt an der Lindenstraße
Hier fand in alten Zeiten zweimal im Jahr der Bargteheider Kram-, Vieh- und Pferdemarkt statt. Die Märkte hatten Volksfestcharakter, die ganze Umgebung von Bargteheide nahm daran teil. Die Blütezeit der Märkte war um die Mitte des 18 Jahrhunderts. Nach dem Beginn des ersten Weltkrieges hatte der Markt jede Bedeutung verloren. Ein Brunnen mit einem Pferde- und einem Handschlagsymbol in der Lindenstraße / Ecke Alte Landstraße erinnern an den alten Pferdemarkt.

Bachstraßenpark und Stadtpark
 
bachstrassenpark.jpg stadtpark.jpg 

Wandern im Moor

Der Verschönerungsverein Bargteheide hat die Wanderwege in und um Bargteheide in einer Wanderbroschüre zusammengestellt.
Ein Großteil der Wege befindet sich im Bargteheider Moor zwischen Hammoor und Bargteheide.
Im Bargteheider Buchhandel (B. Ristau) ist auch eine ausführliche Dokumentation über Topographie, Phytologie und Zoologie des Bargteheider Moores erhältlich.

Moor_Wanderweg Rabe  Moor_Blume

Dorfteich und Sprachdusche
Der im September 2008 renovierte Dorfteich Am Markt hatte in der Vergangenheit eine wichtige Funktion als Sammelbecken für Regenwasser und als Feuerlöschteich. Auch Handwerksbetriebe wie Schmiede, Stellmacherei und Tischlerei nutzten das Wasser. Daneben finden Sie das ebenfalls im September 2008 eingeweihte kommunikative Kunstwerk "Sprachdusche". Statt Wasser rinnen hier Worte aus dem Duschkopf. Probieren Sie es aus!
Mehr Informationen zum Projekt "Sprachdusche"

dorfteich2.jpg  dusche2.jpg

Bedeutung der Straßennamen
Sie würden gern wissen, was der Name der Straße bedeutet, in der Sie wohnen? Oder worauf die Bedeutung des Namens einer anderen Straße im Stadtgebiet zurückzuführen ist? Wer war zum Beispiel Gretje Offen, Louise Zietz oder Heinrich-Hertz, was bedeutet Kruthorst oder Redder? All diesen Fragen ist die Bargteheiderin Ursula Glau nachgegangen und hat die Antworten zu Papier gebracht. Wir haben die Ausarbeitung ergänzt, aufbereitet und mit weiterführenden Links versehen. Anhand der Straßennamen können Sie Ihrem Nachwuchs vielleicht auch gleich noch ein wenig Botanik und Heimatkunde erklären: Bargteheider Straßennamen.

wappen71.gifBedeutung des Bargteheider Wappens
Über blauem Schildfuß, darin fünf schräggekreuzte, durchgehende silberne Fäden, zwei nach schrägrechts, drei nach schräglinks, in Silber ein rotes Wagenrad mit acht Speichen.

Das 1970 Stadt gewordene Bargteheide betont in seinem im gleichen Jahre angenommenen Wappen diejenigen Eigenschaften, welche den Ort seit jeher in der Hauptsache gekennzeichnet haben: Ursache für die wirtschaftliche Entwicklung dieses Kirchdorfes war schon im 14. Jh. dessen günstige Verkehrslage. Die Straßen nach Oldesloe, Hamburg und Lübeck führen mitten durch Bargteheide und machen es nach wie vor als Handels-, Rast- und Durchgangsort attraktiv. Das achtspeichige Rad ist sowohl ursprüngliches Wagenrad der bäuerlichen Wirtschaft als auch Symbol für den durchfahrenden Fracht- und Personenverkehr in Vergangenheit und Gegenwart. Die fünf silbernen Fäden im Schildfuß sind die fünf den Ort durchquerenden Straßen. Die Farbgebung des Wappens entspricht den schleswig-holsteinischen Farben.

Bargteheider Stadtflagge:
Auf weißem Flaggentuch das rote Rad des Stadtwappens. Oberhalb und unterhalb desselben auf breiten blauen Randstreifen die obere und untere Hälfte des Fadengitters des Stadtwappens in flaggengerechter Tinktur. (aus: Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein).
Die Flagge können Sie übrigens in der Hauptabteilung des Rathauses für 60 Euro ( 80 x 120 cm) bzw. 118 Euro (200 x 120 cm) kaufen. 
Interessenten können sich im Rathaus, Zimmer E. 12 oder telefonisch unter 04532 / 4047-108 melden.

Das Bargteheide-Spiel
Über Bargteheide gibt es auch ein Spiel: 34 Kartenpaare mit Bargteheider Motiven laden zum Memory- und Fragespielen ein. Auf den Karten stehen die Fragen, die Antworten sind - in einer Frage versteckt - auf dem entsprechenden Gegenstück zu finden. Die Fotos stammen vom Verschönerungsverein Bargteheide. Das Bargteheide-Spiel ist in der Arkaden-Buchhandlung (Bahnhofstraße 5) und im Museum erhältlich. Vom Verkaufspreis (17,95 Euro) jedes Exemplars geht eine Spende von einem Euro an den Verschönerungsverein der Stadt.

Die Bargteheide-Hymne
Der Bargteheider Adolf Tscherner hat eine Bargteheide-Hymne mit 8 Strophen komponiert. Wir präsentieren hier den Text:

Zu Lieb, zu Lust, zu Leide, bei uns in Bargteheide. An uns'rem Bargteheide, da hab ich meine Freude.
1) Erhebt das Glas, vivat, vivat, auf Bargteheide, uns're Stadt. Wir wohnen und wir leben hier, wir nennen sie die Stormarnzier.
2) Wir haben zwar kein Schloss zu steh'n, doch Malepartus ist auch schön. Und Schlösser sind nicht so gefragt, wenn nur die Stadt uns voll behagt.
3) Und unser Bürgermeister jetzt, bringt Schwung herein, dass es so fetzt. Die Stadt ist international, selbst Münchner sieht man öfter mal.
4) Noch ist die Stadt ja schuldenfrei, wir hoffen, dass das immer sei. Aufstrebend ist sie allemal, für uns die Stadt der ersten Wahl.
5) Die Stadt stets sehr lebendig war, und das seit 700 Jahr. Lebendig ist zwar nur ein Wort, doch reißt es alle mit sich fort.
6) Kleines Theater, riesengroß, da ist auch immer etwas los. Darin das Café Papillon, mir wird so "wunderbar" davon.
7) Die Rathausstraße mittlerweile, ist fast schon eine Einkaufsmeile. Und der Verschönerungsverein, der könnte gar nicht schöner sein.
8) Nett sind wir alle zueinand, als gäbe es ein Freundschaftsband. Stoßt an, stoßt an, vivat, vivat, auf Bargteheide uns're Stadt.

Weitere Informationen zum Thema Sehenswürdigkeiten/Tourismus in und Bargteheide finden Sie unter den folgenden Internetadressen

www.vvb-bargteheide.de
www.tourismus-stormarn.de
www.umlandscout.de
www.stormarn-tourismus.de
www.naturbegegnung-alsterland.de
Geoportal Kreis Stormarn und Stadt Lübeck (interaktive Karte und Freizeittips)

Kontakt
Rathausstraße 24-26
22941 Bargteheide
Postfach 1362
22935 Bargteheide
Zentrale: 04532 / 4047-0
E-Mail allgemein: info@bargteheide.de
Alle Kontaktdaten
Öffnungszeiten
Bürgerbüro
TagUhrzeit
Montag:08:30 - 12:30 Uhr
                und 13:30 - 18:00 Uhr
Dienstag:07:30 - 12:30 Uhr
Mi.u Fr. *08.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag:08:30 - 12:30 Uhr
                und13:30 - 18:00 Uhr

* Die Sozial-Bereiche: Asyl, Kindergartengebühren, Sozialhilfe und Wohngeld sind mittwochs und freitags geschlossen.

Stadtpläne