Weiterführung des Energiesparprojektes Fifty-fifty

Ehrung der Fifty-fifty-Schulen in Bargteheide am 18. September

Von März 2015 bis Februar 2018 wurde an sieben Bargteheider Schulen  das „Fifty-fifty Projekt“ durchgeführt, das vom Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert wurde. Beteiligt waren: Gymnasium Eckhorst, Kopernikus Gymnasium, Anne-Frank-Schule, Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Carl-Orff-Schule, Emil-Nolde-Schule, Albert-Schweitzer-Schule und das Kinderhaus Blauer Elefant.

Ziel des Projektes war es, Energiesparmodelle in Schulen zu entwickeln, um  konkret vor Ort Energie zu sparen und  das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler für die Themen Energie und Klimaschutz zu erhöhen. Als Anreiz wurden von den erzielten Einsparungen in den 3 Projektjahren jeweils 45% an die Schule und 10% an die Hausmeister ausgezahlt. Die restlichen 45% verblieben im Haushalt der Stadt Bargteheide.

Ab Sommer 2018 wird das Projekt auf Initiative des Ausschusses für Umwelt, Klima und Energie der Stadt Bargteheide in Eigenregie fortgesetzt, um die Schulen weiterhin zu motivieren, Energie einzusparen und weitere Klimaschutzprojekte durchzuführen.

Im Rahmen einer Feierstunde haben nun einige Schulen über ihre besonders erfolgreichen Projekte im Rahmen des dreijährigen Fifty-fifty Projektes berichtet. und die Planungen für die neue Projektlaufzeit werden vorgestellt.

Die Ergebnisse in den drei Projektjahren lassen sich sehen. Es wurden insgesamt Prämien in Höhe von rd. 50.000 Euro an die Schulen inkl. Kinderhaus ausgezahlt.

Einsparung Wärme

Einsparung

Strom

Schulprämien Euro

2015/16

11%

1%

17.640 €

2016/17

10%

1%

14.700 €

2017/18

12%

1%

17.830 €

Gleichzeitig teilte der Ausschuss für Umwelt, Klima und Energie offiziell mit, dass das Fifty-fifty Projekt nach beendeter Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit nun als Schulenergieprojekt Bargteheide fortgeführt wird. Finanziert wird die Weiterführung zu 100% durch die Stadt Bargteheide.

Hintergrund: Fifty-fifty

Fifty-fifty ist das vermutlich größte umweltpädagogische Schulprojekt in Europa. Durch die Änderung des Verbraucherverhaltens und die Optimierung von technischen Anlagen können erfahrungsgemäß 5-10% der Energiekosten eingespart werden. Bei einer mittelgroßen Schule demnach jährlich ca. 3.000 bis 5.000 Euro und ca. 10-15 Tonnen CO2.

Dabei umfasst das Projekt unter anderem Einbindung des Themas Energie und Klimaschutz in den Unterricht, die Stärkung von Engagement und Eigeninitiative der Schülerinnen und Schüler und die Imagestärkung der beteiligten Schulen. Auch die Hausmeister der Schulen waren unmittelbar am Projekt beteiligt und kamen in den Genuss der erfolgten Auszahlungen.

Sinkende Betriebskosten der Schulen durch Einsparungen im Bereich Wärme und Strom entlasten dabei nicht nur die Ausgaben der Stadt, sondern kommen auch den Schulen unmittelbar zu Gute.

Fifty-fifty in Bargteheide 2015 - 2018

Von März 2015 bis Februar 2018 wurde an sieben Bargteheider Schulen  das „Fifty-fifty Projekt“ durchgeführt, das vom Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert wurde. Beteiligt waren: Gymnasium Eckhorst, Kopernikus Gymnasium, Anne-Frank-Schule, Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Carl-Orff-Schule, Emil-Nolde-Schule, Albert-Schweitzer-Schule und das Kinderhaus Blauer Elefant.

Projektziel war die Einführung von Energiesparmodellen in Schulen, um  konkret vor Ort Energie zu sparen und  das Bewusstsein der Schüler/innen für die Themen Energie und Klimaschutz zu erhöhen. Als Anreiz wurden von den erzielten Einsparungen in den 3 Projektjahren jeweils 45% an die Schule und 10% an die Hausmeister ausgezahlt. Die restlichen 45% verblieben im Haushalt  der Stadt Bargteheide. Zusammen mit der Förderung des Bundesministeriums machte dies eine Unterstützung des Projektes durch ein  externes Fachbüro möglich.

Zu Beginn des Projektes wurden mit den Hausmeistern gemeinsam die Regelungen der Heizanlagen optimiert, die Hausmeister wurden im Rahmen des Projektes geschult, die Energieeffizienz dauerhaft zu erhöhen.

An den Schulen gründeten sich  Energieteams aus Schüler/innen, Lehrkräften und Hausmeistern, die Aktivitäten planten und organisierten und zum Energiesparen motivierten. Aktivitäten waren   z.B.: Plakate und Schilder mit Hinweisen zum Energiesparen, Projekt-Maskottchen, Aufführung von selbst ausgedachten Theater- und Musikstücken, Filme zum Thema, Entwicklung von Lernstationen für einen Energietag, ein Tag ohne Strom, Aktionswoche „zu Fuß zur Schule“, Aktionstage mit Ausstellungen, Auftritt externer Referenten zu Thermografie u.a., Solarbootrennen mit eigens hergestellten Booten u.a., alles mit dem übergeordneten Ziel, vor Ort Energie einzusparen und das Bewusstsein für Klimaschutz zu stärken.

Dies zeigte Wirkung: Dauerhaft wurde durch viele Maßnahmen das  Verhalten der Nutzer/innen also der Schüler/innen und Lehrer/innen verändert, so dass Energie eingespart werden konnte. „Stoßlüften bei herunter gedrehten Thermostatventilen“ und „Licht aus beim Verlassen der Räume“ sind nur einige Maßnahmen mit Einsparpotenzialen.

Das Fifty-fifty Projekt nahm im Verlauf Fahrt auf. Es entstand eine Eigendynamik mit immer neuen Ideen und umgesetzten Aktivitäten. Das Thema strahlte in die Schullandschaft aus: Es entstanden neue Projekte mit neuen Themen: Das KGB setzte sich als Vorreiter zusammen mit der Abfallwirtschaft Holstein und der Verwaltung für eine verbesserte Müllsammlung an den Schulen ein. Ziel ist es das Müllvolumen zu reduzieren.

Die Schulen richteten im dritten Projektjahr ihren Blick darauf, Maßnahmen in den Schulen so zu etablieren, dass über den Förderzeitraum hinaus weiter konsequent Energie und damit Kosten in den Schulen gespart werden. An dieser Stelle sei das große Engagement der beteiligten Lehrer/innen und Schüler/innen hervorgehoben, die viel Zeit neben ihrem Unterricht für das Projekt eingebracht haben.

Weiterführung des Fifty-fifty Projektes als Schulenergieeinsparprojekt in Bargteheide ab Sommer 2018

Trotz des zeitlichen Aufwands stimmten alle Schulen für die Weiterführung des Projekts. Der UKE beschloss daraufhin am 06.09.2017, das Projekt nach Ende der Förderdauer  in Eigenregie als Schulenergieeinsparprojekt weiterzuführen. Im Haushalt der Stadt werden vorerst für ein Projektjahr Schulprämien bereitgestellt, ebenso wird  eine weitere externe Projektbegleitung durch das Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Nicola Richter finanziert. Nach einer Auswertung der Startphase kann das Schulenergieeinsparprojekt auf politischen Beschluss verlängert werden.

Der Projektrahmen wurde unter Auswertung der bisherigen Erfahrungen so konzipiert, dass Mittel eingespart werden konnten: Zukünftig werden die Schulprämien nicht mehr nach der erzielten Einsparung, sondern nach nachgewiesenem  Engagement der Schulen gezahlt. Dabei zählen mit hoher Wertigkeit  Aktivitäten, die  konkrete Energieeinsparungen zum Ziel haben. Aber auch Projekte, die eine  Erhöhung des Klimaschutzbewusstseins umsetzen werden gewertet.

Die Schulen sind in der bisherigen Projektlaufzeit  zusammengewachsen. Geplant ist zum Beispiel die Weiterführung folgender  Kooperationen: Schüler/innen älterer Jahrgänge von weiterführenden Schulen unterrichteten jüngere Schüler/innen in den Grundschulen und der Albert-Schweitzer-Schule zu selbst vorbereiteten Themen.

Die Schulen planen zudem mit weiteren übergreifenden  Projekten  auf den hohen Papierkonsum und deren Folgen für das Klima aufmerksam zu machen. Der hohe Papierkonsum ist von hohen Energiekosten für die Kopiergeräte begleitet. Die Vorbereitungen laufen.

Seit 2017 werden die Hausmeister über das Projekt in jährlichen Schulungen zum Thema Energieeffizienz in der Heizungstechnik weitergebildet. Einer allgemeinen Schulung schließt sich in der Weiterführung des Projektes  eine Schulung an einer Anlage einer Bargteheider Liegenschaft an.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne jederzeit an die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Bargteheide, Frau Ulrike Lenz, telefonisch unter 04532/4047-405 oder per E-Mail an lenz@bargteheide.de.

Kontakt
Rathausstraße 24-26
22941 Bargteheide
Postfach 1362
22935 Bargteheide
Zentrale: 04532 / 4047-0
E-Mail allgemein: info@bargteheide.de
Alle Kontaktdaten
Öffnungszeiten
Bürgerbüro
TagUhrzeit
Montag:08:30 - 12:30 Uhr
                und 13:30 - 18:00 Uhr
Dienstag:07:30 - 12:30 Uhr
Mi.u Fr. *08.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag:08:30 - 12:30 Uhr
                und 13:30 - 18:00 Uhr

* Die Sozial-Bereiche Asyl, Kindergartengebühren, Sozialhilfe und Wohngeld sind mittwochs und freitags geschlossen.

Übrige Bereiche
TagUhrzeit
Montag:08:30 - 12:30 Uhr
Dienstag:07:30 - 12:30 Uhr
Mi.u Fr. 08.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag:13:30 - 18:00 Uhr
               
Stadtpläne